By in , ,

U18: Oberbayrischer Meister!

Debütant und Routinier überzeugen auf der Oberbayrischen Meisterschaft

Zur Oberbayrischen Meisterschaft der MU18 im Judo reisten zweiTeilnehmer des Judoverein Ammerland-Münsing, deren Voraussetzungen unterschiedlicher nicht sein konnten. Während Bernhard Schaubmar auf eine fast zehnjährige Wettkampferfahrung zurückgreifen kann, bewies Marc Sadowski den Mut in sein erstes Einzelturnier zu starten. Und er machte seine Sache anfangs gut und danach immer besser. Im Pool A trat er gegen Paul Hutzschenreuther aus Gröbenzell an und musste sich rasch geschlagen geben. Im zweiten Kampf gegen den späteren drittplatzierten Simon Ketzler aus Palling kam er zu seiner ersten Wertung, verlor aber durch einen Haltegriff. Das erste Erfolgserlebnis stellte sich dann im letzten Poolkampf ein. Nach einem Schulterwurf konnte er Lukas Hartmann vom JC Achental 10 Sekunden auf die Matte pinnen und sicherte sich den fünften Platz und damit die Qualifikation für die Südbayerische Meisterschaft.

Bernhard Schaubmar hatte mit Patrick Blaschke vom TSV Bad Endorf und David Skwara vom ESV Ingolstadt zunächst zwei relativ unerfahrene Kämpfer gegen sich und spielte seine Routine aus. Blaschke zwang er im Boden durch einen Würger zur Aufgabe, Skwara warf er schwungvoll auf den Rücken. Als hartnäckig erwies sich Moritz Senger vom TuS Holzkirchen, der Schaubmar anfangs mit einem Wurfansatz fast in Verlegenheit brachte. Doch eine schöne Kombination aus großer und kleiner Innensichel brachte Bernhard ins Halbfinale. Dort traf er auf Sadowskis ersten Gegner, Paul Hutzschenreuter, den er durch einen Wurf in die Bodenlage und mit einem Würger zur Aufgabe brachte.

Im Finale gab es dann eine Neuauflage des letzten Poolkampfes gegen Moritz Senger. Diesmal war Schaubmar jedoch gut auf seinen Gegner eingestellt, verhinderte dessen dominanten Griff und holte ihn mit einem Fußfeger nach wenigen Sekunden zum finalen Ippon auf die Matte.

„Beide Jungs haben das heute super gemacht, mich freut es, dass Marc sich sehr gut präsentiert hat. Bernhard hatte heute einen echten Sahnetag. Ich freue mich auf die Südbayerische Meisterschaft mit den beiden nächste Woche!“ fasste Trainer und Betreuer Andreas Schaubmar den Wettkampftag für den Judoverein Ammerland-Münsing zusammen.

By in ,

Gürtelprüfungen bestanden

In den letzten beiden Trainings des Jahres stellten sich 19 Judoka der Prüfung zum nächsthöheren Gurt. Die Prüfer Oliver Jungwirth, Andreas Bauhofer und Leo Wank sahen ansprechende Leistungen, so dass alle Sportler ihre nächste Kyustufe erreichten. Im Bild sind die Teilnehmer der Freitagsprüfung zu sehen. 

Herzlichen Glückwunsch!

By in ,

Nikolausturnier in Münsing

82 Teilnehmer fanden sich zum Nikolausturnier in Münsing ein. Für die unter zehnjährigen Judoka bestand die Aufgabe darin, mit möglichst vielen Partnern innerhalb von drei Stunden möglichst viele Übungskämpfe zu absolvieren. Für den Judoverein Ammerland-Münsing stellten sich 12 Kinder dieser Herausforderung. Alle Kinder nutzten diese Möglichkeit hervorragend und füllten ihre Stempelkarte vollständig aus. Abschließend wurden sie vom Nikolaus für ihre Anstrengungen mit einer Urkunde und einem kleinen Sachpreis belohnt.

Die unter zwölfjährigen Jugendlichen traten dann in einem „richtigen“ Poolturnier gegeneinander an und kämpften nach Wettkampfregeln um Medaillen in einer gewichtsnahen Einteilung.

Für den Judoverein Ammerland-Münsing gingen Jan Sienel, Cassian Gschossmann, Alexej Simader , Leonard Abadie und Maximilian Loy auf die Matte. Die beste Platzierung erreichte dabei Jan Sienel mit einem zweiten Platz. Die Mannschaftswertung ging diesmal an den TuS Holzkirchen (vor Lenggries und dem JVAM). Der Technikerpreis für die schönsten Würfe wurde von der Kampfrichterjury Felix Winter vom TSV Großhadern zuerkannt.

Eine großartige Helfertruppe sorgte dafür, dass das Turnier reibungslos über die Bühne ging. Vielen Dank an alle Beteiligten auf und neben der Matte!!!

 

By in

Bericht vom Ranglistenturnier in Ingolstadt

„Wir haben uns vorgenommen, dieses Turnier als Vorbereitung für die Oberbayrischen Meisterschaften
im Januar zu nutzen. Und zu lernen gab es eine Menge!“, berichtete Trainer Andreas Schaubmar zum

Ranglistenturnier der männlichen U14 in Ingolstadt. Mit drei Judoka war der Judoverein Ammerland-
Münsing am Start. Max Starnberg eröffnete das Turnier in der Gewichtsklasse bis 37kg und konnte mit

zwei Siegen und einer Niederlage im Golden Score der Verlängerung gleich einen zweiten Platz
erkämpfen. Er hatte Pech, dass das Sperren seines dritten Gegners nicht geahndet wurde, die beiden ersten
Begegnungen gestaltete er sehr klar für sich.
Tim Hehenberger bis 50kg startete mit einem Paukenschlag. Nach wenigen Sekunden nutzte er den
Schwung seines Gegners schulmäßig für einen Sasae Tsuri Komi Ashi. Leider konnte er das in den
weiteren Begegnungen nicht wiederholen. Genau wie Justus Klenke landete er auf Platz 5. Justus hatte in
seinem Pool ausgerechnet die beiden späteren Turniersieger, gegen die er nach einer längeren
Verletzungspause noch nichts ausrichten konnte. Den dritten Kampf entschied er dann aber mit einer
tollen Bodentechnik für sich. „Mich freut es, dass alle ihr Erfolgserlebnis hatten. Zudem haben wir
individuelle Verbesserungspotentiale festgestellt, an denen wir bis Ende Januar arbeiten werden, dann bin
ich zuversichtlich, dass wir auf der oberbayrischen Meisterschaft eine gute Figur machen werden.“, fasste
Andreas Schaubmar zusammen.

By in

Tolle Erfolge beim Nikolausturnier in Lenggries

16 Kinder und Jugendliche des JVAM zwischen 7 und 13 Jahren traten beim Nikolaus-Turnier des TV Lenggries an. „Das ist die höchste Zahl, die wir in den letzten Jahren auf die Matte gebracht haben“, konstatierte Trainersprecher Michael Bauhofer sichtlich zufrieden. Es geht aufwärts im Jugendbereich. Sieben Kinder bestritten ihren ersten „richtigen“ Wettkampf. Sie konnten sich bei ihrere Premiere viel von den „Großen“ abschauen. Max Starnberg, Justus Klenke, Lennart Sienel und Till Hehenberger durften zum letzten Mal beim U14 Turnier mitmachen und holten 3x Gold und einmal Bronze. Die weiteren Goldmedaillen erkämpften sich die Youngster Lena Leppmeier, Laurin Pollinger und Tobias Loy.

Jan Sienel, Benedikt Heuer und Leo Staworowski sicherten sich alle Silber.

Raphael Uhle, Maximilian Loy, Laur Juganaru, Stella Obermeier, Nina Leppmeir und Luca Obermeier komplettierten den Medaillensatz mit 6 weiteren Bronzemedaillen.

Aufgrund einer Computerpanne gab es am Ende des Wettkampfes etwas Verwirrung um die Mannschaftswertung. Letztlich wurde der JVAM nach Korrektur als drittbeste Mannschaft des Turniers geehrt, hinter Gastgeber Lenggries und TuS Holzkirchen.

„ Wir waren heute als Team da, mit vielen Trainern, Eltern und Betreuern. Das hat allen viel Spaß gemacht und wertvolle Hinweise für das weitere Training gegeben“, fasste U12 Jugendwart Michael Obermeier zusammen. Denn nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf. Bereits am 07.12. veranstaltet der JVAM sein eigenes Nikolausturnier in der Schulturnhalle in Münsing.

By in

Jugendliga - am Ende fehlt ein Punkt...

Am Ende fehlt ein Punkt…JVAM holt in Kampfgemeinschaft Vizemeistertitel

 

Eine tolle Leistung erbrachte die Kampfgemeinschaft, die der Judoverein Ammerland-Münsing mit dem TuS Holzkirchen und dem TV Lenggries für die Jugendliga gebildet hatte. Mit einer bis auf eine Position voll besetzten Mannschaft traten sie zum Finale in Palling an. Die Gastgeber, verstärkt durch Kämpfer aus Töging  und Freilassing, wurden zum Auftakt mit 10:4 in die Knie gezwungen. Die schwach besetzten Gröbenzeller unterlagen gar 12:3. Spannend wurde es dann gegen das Team aus Achental-Bad Aibling und Miesbach. Hier fehlte trotz aller Anstrengungen das letzte Quäntchen Glück. Mit 8:7 unterlag die Kampfgemeinschaft um den JVAM, obwohl Mannschaftsbetreuer Michael Bauhofer, Florian Antosch und Hans Ertl auch taktisch tief in die Trickkiste gegriffen hatten. Abschließend gab es noch ein 7:7 gegen Ingolstadt. Achental-Bad Aibling-Miesbach ging damit als Meister von der Matte.

„Schade, ein Punkt mehr, und wir hätten den Titel mal wieder geholt“, resümierte JVAM Vorstand Andreas Schaubmar bedauernd. „Wir haben mit Lenggries und Holzkirchen dieses Jahr eine tolle Truppe gehabt, die sich super ergänzte. Holzkirchen war in der Altersklasse U12 ganz stark, genau wie Lenggries in der U15, und wir haben in der U18 wichtige Punkte beigetragen. Zusätzlich konnte der JVAM in der U12 und U15 die verbliebenen Lücken schließen, so dass letztendlich ein sehr verdienter Vizemeister-Titel erkämpft werden konnte“. Dieser wurde mit einem Pokal, sowie Urkunden für jeden Teilnehmer belohnt.