Skip to content

Jugendliga

Die Jugendligasaison 2015!

Rekordsieger Ammerland-Münsing zum 15.Mal 
in Folge auf dem Podest

Judoka vom Starnberger See holen Bronze beim diesjährigen Jugendligafinale

Strahlende Gesichter hatten Teammanager Andreas Schaubmar und Oliver Jungwirth vor dem spannenden Finale der diesjährigen Jugendliga in Bad Aibling. 14 Gewichtsklassen in den Altersstufen U12, U 15 und U 18 konnten die Verantwortlichen Trainerdes JVAM besetzen. Nur im Schwergewicht der U 18 meldete sich ein Kämpfer kurzfristig ab. Zusammen mit einigen sehr starken Fremdstartern aus Holzkirchen unter der Führung von Nicolai Bittmann, wollte man die schmerzlichen Niederlagen aus der Vor,- und Rückrunde ausmerzen. Akribisch hatte man sich während der letzten Wochen im Training auf den Saisonhöhepunkt vorbereitet. In der ersten Begegnung gegen die Kampfgemeinschaft Teisendorf-Oberland-Strub war einigen jungen Judoka die Nervosität in der randvoll gefüllten Sporthalle in Bad Aibling anzumerken. Umso glücklicher waren die mitgereisten Fans, als es am Ende knapp 8:7 für die Kämpfer vom Starnberger See hieß. Dabei holten die Punkte Sykes, Tewinkel, Seika, Schmidt, Pränger, Widani und die beiden Bogenberger Brüder, David und Julian. Nach einer sehr kurzen Verschnaufpause warteten bereits die Athleten der KG Palling-Freilassing-Bürmoos. Nach dem Motto „ Never change a winning team„, setze Schaubmar auf die bewährte Formation. Mit dem ersten Sieg im Rücken verbuchten nun die Münsinger völlig abgeklärt einen deutlichen Sieg mit 10:5. Diesmal punkteten zusätzlich Sebastian Lehn und Leo Sigl. Gegen den Turnierfavoriten und Titelträger 2013 aus Gröbenzell ging es in der nächsten Begegnung für den Rekordsieger JVAM. In der Vorrunde hatte es noch deutliche und schmerzhafte Niederlagen gegeben. Um das Halbfinale zu erreichen durfte man maximal mit einem Punkt Unterschied verlieren. Die beiden Erfolgstrainer Jungwirth und Schaubmar grübelten lange an einer möglichen Aufstellung und nahmen einige taktisch raffinierte Veränderungen vor. Die Bemühungen wurden belohnt. Der junge Jonas Henrich punktete bei seinem erst zweiten Wettkampf, die Asse Thomas Seika, Luis Schmidt, Bernhard Schaubmar, David Bogenberger, Florian Widani stachen wieder, sodass man vor den Begegnungen der Altersklasse U 18 bereits sechs Punkte erzielt hatte. Nur ein weiterer Sieg mitvoller Punktzahl war nun notwendig, um sicher im Halbfinale zu stehen. Diese Vorgabe erfüllte der 17- jährige Michael Widani, der aufgrund seiner Leistungen auch bereits in der Herrenmannschaft des JVAM in der Bezirksliga am Start ist.

Die Zuschauer und Fans freuten sich im Halbfinale auf ein Duell auf Augenhöhe. Die Münsinger waren gut und stark besetzt, aber auch die KG Traunreut-Reichenhall war mit Kader –Athleten gespickt. Nach 15 spannenden Kämpfen auf technisch sehr hohem Niveau stand es 7:7, und kurioserweise auch unentschieden in der Unterbewertung. Der Einzug ins Finale musste damit mit einem Stichkampf entschieden werden. Der jüngste im Team Jeremy Sykes hatte Unentschieden gekämpft, sodass die Regularien vorgeben diesen Kampf zu wiederholen. Spannung machte sich in der gesamten Halle breit, als die beiden Leichtgewichte sich gegenüberstanden. Doch bereits nach wenigen Sekunden, musste der Judoka vom Starnberger See sich einer Verletzung beugen. Großen Sportsgeist zeigte vor allem Teamchef Andreas Schaubmar, der die Lage sofort überblickte, den jungen Judoka von der Matte nahm und damit die Begegnung als verloren anerkannte. Das gesamte Team freute sich aber dennoch über die Bronzemedaille und als Lohn für seine starke Leistung durfte Sykes den Pokal mit nach Hause nehmen. Sieger 2015 wurde verdient die KG Aibling-Achental-Grafing.Jugenliga Finale-215 Mal in Folge auf dem Podest, davon 10 Mal in Serie Platz 1. Diese Erfolge bestätigen die erfolgreiche Nachwuchsarbeit durch lizensierte Trainer beim JVAM, so Pressesprecher Rainer Schmidt im Anschluss.

Bericht: Andreas Schaubmar
Bild: Rainer Schmidt


Noch viel Arbeit bis zum Titel

Als ehemaliger Seriensieger ist die Erwartungshaltung an die Jugendligamannschaft des Judoverein Ammerland-Münsing natürlich hoch. Allerdings musste das Team am vergangenen Samstag feststellen, dass der Generationswechsel, den die Mannschaft derzeit durchlebt, noch nicht vollständig gemeistert wurde.

Betreut von Oliver Junwirth und Andreas Schaubmar stellten sich 12 Kämpfer der MU12, MU15 und MU18 den beiden Teams von Ausrichter Gröbenzell und der Kampfgemeinschaft Moosburg-Neufahrn-Schweitenkirchen. Die Personaldecke war an diesem Wochenende sehr dünn, da zwei Kämpfer erkältungsbedingt zu Hause bleiben mussten und Luis Schmidt sich auf einem DJB Turnier in Erfurt zu bewähren hatte. Verstärkt wurden die neun Münsinger Athleten von drei Judoka aus Holzkirchen unter der Regie Ihres Coaches Nikolai Bittmann.

In der Hinrunde hatte es vor einigen Wochen gegen Gröbenzell eine heftige 12:3 Niederlage gesetzt. Mit Siegen durch Moritz Tewinkel, Thomas Seika, Bernhard Schaubmar, David Bogenberger und Alex Gerth konnte das Ergebnis mit 12:5 zwar etwas besser gestaltet werden, fiel aber trotzdem deutlich aus.

Gegen die Kampfgemeinschaft Moosburg-Neufahrn-Schweitenkirchen wollte das Münsinger Team es besser machen und den eigenen 12:3 Sieg der Hinrunde wiederholen. Youngster Jeremy Sykes erzielte im U12 Leichtgewicht in seinem ersten Ligaturnier auch einen ersten Punkt durch einen Haltegriff. Tewinkel und Seika punkteten erneut mit schönen Würfen. Schaubmar und Bogenberger holten kampflos Punkte und der Gegner von Ferdinand Maxl mußte den Kampf aufgrund einer Verletzung vorzeitig aufgeben. Leider schaffte es der JV Ammerland nicht, in den verbliebenen Begegnungen die fehlenden zwei Punkte zum Sieg zu erzielen. Obwohl die Kämpfe mit viel Herz und Einsatz geführt wurden, gingen insgesamt neun Punkte an den Gegner. Dabei spielte sicher eine Rolle, dass Leo Sigl, Florian Widani und Michael Widani aufgrund der dünnen Besetzung eine Gewichtsklasse höher antreten mussten und 3 Klassen insgesamt unbesetzt blieben. Auch Sebastian Lehn konnte diesmal gegen einige Athleten des Bayernkaders nicht punkten.

„Wenn beim Ligafinale am 12.Juli alle Kämpfer an Bord sind und wir die zwei offenen Fremdstarterplätze füllen können, bestehen durchaus noch Chancen auf einen Platz auf dem Treppchen.“ , stellte Teambetreuer Andreas Schaubmar abschließend fest.Jugendliga-Team_JV Ammerland Munsing

Bericht & Bild: Andreas Schaubmar


Zurück an die Spitze!

Jugendliga-Rekordmeister aus Münsing auf Tabellenplatz zwei

Zehn mal in Folge konnte der Judoverein Ammerland-Münsing die oberbayrische Jugendliga gewinnen. Zuletzt war die Konkurrenz erstarkt, der JVAM auf die Plätze verwiesen. Nach der Hinrunde 2015 am Samstag ist gezielte Verstärkung geplant.

Als Ausrichter der Veranstaltung trafen die Judoka vom Starberger See im ersten Kampf auf Hauptkonkurrent Gröbenzell.  Vorab der Begegnung durften sich die Betreuer Schaubmar und Bauhofer über eine „deckende Besetzung“ freuen, das heißt in beinahe alle Gewichtsklassen konnten Kämpfer eingesetzt werden, und nur ein Athlet musste pro Begegnung auf der Bank sitzen. Einen Tag nach dem Frühlingsturnier in selber Halle war bei den jungen Münsingern allerdings schon ziemlich die Luft raus, Gröbenzell konnte sich deutlich absetzten und ließ am Ende nur 2 der 13 Punkte zu. Diese fuhren die routinierten Thomas Seika und Luis Schmidt für den JVAM ein.

Nach dem Aufeinandertreffen der beiden Gast-Teams ging es weiter mit der Begegnung Münsing ./. KG Moosburg-Freising-Schweitenkirchen. Unentmutigt von der Niederlage nahm das Heimteam deutlich an Schwung auf und entschied die Partie schon früh für sich. Wieder konnten Seika und Schmidt stechen, wie diesmal ebenso Schaubmar, Widani, Lehn, Bogenberger, Siegl, sowie Nikiforov und Muff.

Nach dieser Leistung findet man sich auf Tabellenplatz zwei wieder. Die Qualifikation für das Finale ist somit nicht gefährdet. Allerdings kündigten die Trainer an, das Team mit Fremdstartern punktuell verstärken zu wollen und das Training nach dieser Erfahrung anzupassen. Andreas Bauhofer hebt besonders vor: „Nicht nur der sportliche Erfolg macht eine gute Mannschaft aus. Wir hatten eine tolle Stimmung mit starkem Zusammenhalt im Team, unabhängig vom Zwischenstand. Auch Eltern und Helfer haben zu einem gelungenen Event beigetragen. Alle fühlen sich wohl in der Münsinger Judofamilie. Daran werden wir anknüpfen und neue Wege gehen.“2015-03-22 Jugendliga Hinrunde (128)Bericht: Andreas Schaubmar
Bilder: Rainer Schmidt

Secondary Sidebar

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com