Skip to content

NEU – Bericht vom Jugendligafinale 2017

NEU – Bericht vom Jugendligafinale 2017 published on

Zweimal Bronze für die Jugendligamannschaften
um den Judoverein Ammerland-Münsing

Achtbar kämpften sich die 10-17jährigen Mädels und Jungs vom JVAM durch das Jugendligafinale in Töging am Inn. Die Mädchen waren zwar als Titelverteidiger, wegen Terminproblemen aber nur mit einem Rumpfteam angereist. Trotz einer Kampfgemeinschaft mit dem TuS Holzkirchen und dem TV Lenggries konnten von 14 Gewichtsklassen nur 8 besetzt werden. Die angetretenen weiblichen Judoka zeigten dennoch beeindruckenden Kampfgeist und gewannen in Unterzahl immerhin zwei der vier Begegnungen, eine davon mit der maximal möglichen Punktzahl von 8:6. Damit lagen sie am Ende hinter den Kampfgemeinschaften um Gröbenzell-Wackersberg und Palling immerhin auf Platz 3.

Die Jungen, die sich ebenfalls mit fünf Kämpfern vom TV Lenggries bzw. dem TuS Holzkirchen gut verstärkt hatten, starteten stark und gewannen in der Vorrunde zwei der drei Kämpfe. Im Halbfinale konnten sie sich dann leider nicht durchsetzen. Sie erreichten hinter den Kampfgemeinschaften um Teisendorf und Achental ebenfalls Bronze.

„Bei den Mädels stimmt die Qualität, leider waren wir durch musische Parallelveranstaltungen insbesondere in der U12 stark eingeschränkt, sonst wäre die Titelverteidigung greifbar gewesen. Wir haben mit dem Platz auf dem Treppchen auch unser Saisonziel bei den Jungs erreicht. Nach dem etwas enttäuschenden 5.Platz im Vorjahr sind wir zurück auf der Erfolgsspur“, fasste Betreuer Andreas Schaubmar das Geschehen auf der Matte zusammen, bevor man beim Turnierabschluss im Schnellrestaurant an der nächsthöheren Gewichtsklasse zu arbeiten begann.

Sebastian Lehn zeigte als Mannschaftsältester des Jugendliga-Teams beeindruckend, wie ästhetisch Judo sein kann

 

 

NEU – Bericht über die Jugendliga-Rückrunde in Münsing am 28.05.17

NEU – Bericht über die Jugendliga-Rückrunde in Münsing am 28.05.17 published on

Judoverein Ammerland-Münsing weiter vorne mit dabei

Der JVAM veranstaltete die Rückrunde der Judo-Jugendliga für die männliche Jugend U12, U15 und U18. Als Tabellenführer nach dem ersten Kampftag gingen die Jungs vom Starnberger See selbstbewusst mit Verstärkung vom TuS Holzkirchen und dem TV Lenggries auf die Matte.

Gegen den schwach besetzten 1.SC Gröbenzell holten sie im direkten Vergleich ein Unentschieden (Maxi Starnberg) und vier Siege durch ihre starken Gastkämpfer (Severin Hofer, Leonhard Landscheid, Thomas Wenig vom TV Lenggries und Moritz Tewinkel vom TuS Holzkirchen), bei drei Niederlagen. Vier weitere Punkte gingen kampflos an die Münsinger, da Gröbenzell in mehreren Gewichtsklassen keine Kämpfer aufbieten konnte. Umgekehrt gaben die Münsinger zwei Punkte unbesetzt ab, so dass die Partie letztlich mit 8:5 Punkten an den JVAM ging.

In der zweiten Partie fertigte der MTV 1881 aus Ingolstadt die Gröbenzeller mit 10:2 ab, so dass es in der letzten Mannschaftsbegegnung um die Tabellenführung in der oberbayrischen Jugendliga Nord ging. Hier konnte der JVAM seinen Überraschungserfolg vom ersten Kampftag gegen den MTV leider nicht wiederholen. Nur Maxi Starnberg und Bernhard Schaubmar konnten mit tollen Würfen punkten, Lennart Sienel und Sebastian Lehn erkämpften je ein Unentschieden. Mit 9:4 unterlagen die Münsinger dieses Mal deutlich und belegen in der Nord-Gruppe hinter Ingolstadt mit ebenfalls 3:1 Siegen nun Platz 2 aufgrund der etwas schlechteren Punktedifferenz. Der letzte Kampftag am 16. Juli verspricht Spannung, wenn es gegen den Erst- und Drittplatzierten aus dem Süden Oberbayerns um den Einzug ins Jugendliga-Finale geht.

Die Jugendligamannschaft der Jungs

NEU – Bericht über die Süddeutsche Einzelmeisterschaft U21 in Steinheim (Baden-Würtenberg)

NEU – Bericht über die Süddeutsche Einzelmeisterschaft U21 in Steinheim (Baden-Würtenberg) published on

Zum ersten Mal für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert

Peter Will holt sich Bronze auf der Süddeutschen Meisterschaft U 21

 

Als bayerischer Vizemeister machte sich Peter Will am vergangenen Wochenende mit seinem Trainer Alexander Bauhofer auf den Weg ins Württembergische Steinheim, um an den süddeutschen Einzelmeisterschaften der Altersklasse U21 teilzunehmen.

Nach einem Freilos in der ersten Runde erwischte Will bereits in der darauffolgenden Begegnung den amtierenden Bayerischen Meister Dominik Wurzer vom TSV Unterhaching. Bei den letzten Meisterschaften hatte der Kämpfer vom Starnberger See das Nachsehen. Auch diesmal musste sich Will nach einem eigenen mutigen Angriff von Wurzer bilderbuchmäßig auskontern lassen und wurde so in die Trostrunde verwiesen. Nach dem Motto „jetzt erst recht“ sicherte sich der Münsinger souverän die nächsten beiden Begegnungen und stand somit hochverdient im Halbfinale.

In einer spannenden Auseinandersetzung verletzte sich sein Gegner jedoch am Daumen und musste den Kampf vorzeitig beenden.

Mit dieser sensationellen Platzierung hat sich Peter Will nun zum ersten Mal in seiner Karriere für die kommenden Deutschen Meisterschaften in Frankfurt an der Oder qualifiziert.

„Peter hat heute die gemeinsam gut überlegte Strategie konzentriert umgesetzt und fährt zu Recht nach Frankfurt an der Oder. Da werden die Karten wieder neu gemischt“ so Coach Bauhofer kurz nach der Siegerehrung.

NEU – Bericht zur Süddeutschen Einzelmeisterschaft Mu18 in Ingolstadt

NEU – Bericht zur Süddeutschen Einzelmeisterschaft Mu18 in Ingolstadt published on

Die Medaillenjagd geht weiter

 

Luis Schmidt holt sensationell den Titel Süddeutscher Meister und
qualifiziert sich für die Deutsche Meisterschaft in Herne

Vier Kämpfer des Judoverein Ammerland-Münsing hatten sich vor einigen Wochen die Qualifikation zur Süddeutschen Meisterschaft der U18 und U21 Jugend souverän erkämpft. Unter der Betreuung Ihres 1.Vorstandes und ehemaligen Mitglied des Nationalkaders Martin von Gregory, machte sich die MU18 Truppe mit Sebastian Lehn und Luis Schmidt auf den Weg nach Ingolstadt.

Gleich zu Beginn durfte sich der 17-jährige Sebastian Lehn (-66kg )mit der Nummer 2 aus Württemberg messen. Nach einem hart erkämpften Sieg stellte sich bereits in der 2.Runde der spätere Süddeutsche Meister aus Ingolstadt Julius Schweickert dem Münsinger entgegen. Trotz harter Gegenwehr musste sich Lehn dem technisch versierten Schweickert bereits nach wenigen Sekunden beugen. Auch in der anschließenden Trostrunde konnte sich Lehn nicht mehr entscheidend durch setzen. Mit einem respektablen 9.Platz bei seinen ersten süddeutschen Meisterschaften beendete der Kämpfer vom Starnberger See das hochrangige Turnier.

 

Im Anschluss hatte sich der erst 14-jährige Luis Schmidt ( -50 kg) als jüngster Teilnehmer der Altersklasse U18 beweisen.

Die Auslosung hatte ihm den starken Judoka Luca Bohnet vom JC Herrenberg beschert . Mit einem fulminanten und äußerst spektakulären tiefen Schulterwurf unterstrich Schmidt sein technisches Repertoire und beeindruckte Zuschauer und Betreuer. Bereits in der nächsten Runde wartete Michael Vaijkant auf den Ickinger Gymnasiasten. Vaijkant überzeugte bereits in 2016 die verantwortlichen Landestrainer mit einem 5.Platz auf den Deutschen Meisterschaften. Doch auch hier dominierte Luis die Begegnung und zwang seinen Ingolstädter Gegner durch einen rasant angesetzten Armhebel bereits in der ersten Minute zur Aufgabe. Durch seinen Coach von Gregory perfekt vorbereitet kam es im Halbfinale zu einem spannungsgeladenen Kampf mit Linus Harsch vom VFL Sindelfingen. Harsch, Bronzemedaillengewinner der letzten Meisterschaften, startete mit einem Feuerwerk an Angriffen, welche ihm auch schnell eine kleine Wertung einbrachten.

Von diesem Rückstand unbeeindruckt erhöhte Schmidt rasant das Tempo und konnte durch eine Vielzahl von Angriffen ebenfalls eine kleine Wertung erzielen und Harsch anschließend in einem Haltegriff endgültig fixieren.

Unerwartet aber hochverdient kam es nun zum finalen Showdown gegen den amtierenden Bayerischen Meister und mehrmaligen Medaillengewinner bei DJB Turnieren, Patrick Weisser aus Bad Aibling. In diesem rein oberbayerischen Finale schenkten sich beide Kontrahenten nichts und lieferten sich ein Duell auf Augenhöhe. Mit zwei Wertungen und einem Ippon durch Haltegriff konnte sich Luis Schmidt am Ende erschöpft aber überglücklich über die Goldmedaille zurecht freuen.

„Luis hat heute sein gesamtes technisches und kämpferisches Potential abgerufen. Als jüngster Jahrgang in dieser neuen Altersklasse ist das schon eine herausragende Leistung“, so 1.Vorstand Martin von Gregory im Anschluss des langen Turniertages.

NEU – Bericht von der bayrischen Einzelmeisterschaft U21 in Altenfurt

NEU – Bericht von der bayrischen Einzelmeisterschaft U21 in Altenfurt published on

Will zweitbester in Bayern

U21-Athlet vom JVAM in ausgezeichneter Verfassung

Peter Will ist bayrischer Vizemeister der Kategorie -73 Kilo in der U21. Der Königsdorfer setzte sich in einem starken Feld souverän bis zum Finale durch. Auf der südbayrischen Meisterschaft landete er noch auf Rang 3.

Einen Tag zuvor noch ließ der 19-jährige Peter Will das Samstagstraining ausfallen, weil er sich „nicht gut“ fühlte und „kein Risiko eingehen“ wollte. Damit hat der Bezirksligakämpfer Weitsicht bewiesen, denn trotz leichter Halsschmerzen war er am Sonntag dadurch in Topform. Im ersten Kampf merkte man das noch nicht, denn dort stand es nach Ende der regulären Kampfzeit unentschieden. Erst im Golden Score gewann Will mit einer Wertung für seinen Harai-Goshi. In der nächsten Runde sah das schon anders aus: nach nur 70 Sekunden geriet Will’s Gegner Daniel Wagner unter die Räder, konnte sich aus dem starken Haltegriff des Münsingers nicht mehr befreien. Beim Kampf um den Poolsieg dann dauerte es zwei Anläufe, bis Peter Will die Kontrolle über seinen Grafinger Kontrahenten Eduard von Briesen gewann. Diese nutze er dann für einen einwandfreien Innenschenkelwurf, den Uchi-Mata, beendete mit der dafür gegebenen Ippon-Wertung diesen Kampf ebenfalls vorzeitig.

„Es ist ganz gut, dass ich schnell in die letzten beiden Kämpfe gefunden habe. So kann ich mir etwas von meiner Ausdauer für das Halbfinale aufheben.“ Ein bayrisches Finale hatte der Athlet vom Starnberger See noch nie erreicht, das war nun eine zusätzliche Motivation.

Auch im Semifinale sah sich Will mit einem Grafinger konfrontiert: Anthony Sabo. Der Kampf war für die Zuschauer äußerst spektakulär, denn beide Kämpfer waren drauf und dran, den anderen zu werfen. Nach etwa der halben Kampfzeit von zwei Minuten versuchte Sabo einen Angriff Wills zu kontern, welchen dieser wiederum konterte. Das Ergebnis war eine Aushebetechnik, die man so wohl nicht trainieren kann, die aber trotzdem den Sieg und damit den Einzug ins Finale bedeutete. In diesem letzten Kampf des Tages gelang es dem Münsinger nicht, sein Judo zu entfalten. Der Turnierfavorit Dominic Wurzer vom TSV Unterhaching machte es klug, verpasste Peter Will drei Strafen und siegte damit.

Coach Andi Bauhofer war über die Art des Finales nicht erstaunt: „Auf hohem Niveau sind die Kämpfe – zusätzlich zu tollen Techniken – oft auch sehr taktisch geprägt. Peter hat mich heute überzeugt, dass er auch auf der süddeutschen Meisterschaft Medaillenchancen hat.

NEU – Bericht zur Sbb Mu18 und u21 in Palling am 21.01.17

NEU – Bericht zur Sbb Mu18 und u21 in Palling am 21.01.17 published on

SÜDBAYERISCHE MEISTERSCHAFT MU18 und MU21 in Palling 21.1.2017

Gold, Silber und Bronze gehen an den Starnberger See.

JVAM stellt mit Luis Schmidt (-50kg ) einen Südbayerischen Meister in der Altersklasse U18.

Sebastian Lehn (-66 kg)holt Silber nach Finalniederlage gegen Julius Schweickert.

Peter Will (-73 kg) erkämpft sich souverän die Bronzemedaille in der Altersklasse U21.

Alle haben damit die Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft am 28.1.2017 in Abensberg souverän geschafft.

NEU – Bericht von den RLT U14, U17 und Bayrische EM U21 in Ingolstadt

NEU – Bericht von den RLT U14, U17 und Bayrische EM U21 in Ingolstadt published on

Neunmal getrumpft

 

Starkes Abschneiden des Judo-Vereins Ammerland-Münsing beim Turnier in Ingolstadt

9 Judoka vom JVAM starteten in 11 Wettbewerben am 20.11. in Ingolstadt. Dabei wurden die Ranglistenturniere der MU14, MU17, FU14, FU17 sowie die oberbayerische Meisterschaft der MU21/FU21 ausgetragen.

Bei den „Oldies“ unter 21 Jahren traten Sebastian Lehn (-66kg) und Martin Seika (-90kg) an. Beide lieferten starke Kämpfe. Sebastian erreichte einen sehr erfreulichen 3. Platz, Martin wurde trotz einiger in dieser Gewichtsklasse imposanter Gegner sogar Oberbayrischer Vizemeister. Bei den Damen hatte Tamira Wrabel in dieser Altersklasse leichtes Spiel. Sie errang den ersten Platz, da in dieser Gewichtsklasse heute keine weiteren Damen antraten.

In der MU14 gingen vier Kämpfer für den JVAM an den Start. Manuel Muff (-46kg) verlor den Auftakt gegen den starken Capriati aus Ingolstadt und kämpfte sich über die Trostrunde in das Turnier zurück. Am Ende erreichte er Platz 3. Bis 50kg meldete Bernhard Schaubmar. Da in dieser Gewichtsklasse (erstaunlicherweise) keine anderen Kämpfer antraten, wurde er kampflos Erster. Ersatzweise kämpfte er dann einen Gewichtsklasse höher mit und sorgte dort für Furore. Seine Gegner aus Freilassing und Bad Aibling bezwang er deutlich. Erst im Finale musste er sich Henning Bräuninger vom Bundesligaverein TSV Großhadern geschlagen geben. Für seinen Sportsgeist und die schönen Techniken wurde er mit einem Sonderpreis geehrt. In der gleichen Gewichtsklasse unterlag Leo Sigl dem späteren Sieger Bräuninger und musste in der Trostrunde nach Ablauf der Kampfzeit in den Golden Score, den er denkbar knapp verlor. Damit schied er aus dem Turnier aus. Thomas Seika verlor sein Auftakt-Duell, kam aber in der Trostrunde nach zwei tollen Siegen noch auf Platz 5.

Ein deutliches Zeichen setzten die U17-Athleten aus Münsing. Hellwach ging Sebastian Lehn in sein zweites Turnier an diesem Tag und setzte sich gut durch. Sein vorletzter Kampf ging mit Unentschieden nach der Kampfzeit von 4 Minuten in den Golden Score. Sebastian zeigte zweieinhalb Minuten lang die bessere Physis und größeren Siegeswillen und schoss seinen Rivalen mit letzter Kraft mit Uchi-Mata ab. Dem langen Tag musste er im Finale gegen den Lokalmatador Schweickert dann Tribut zollen, aber der hart erkämpfte zweite Platz war ihm nicht mehr zu nehmen.

Franziska Schaubmar stand bei den Damen bis 57kg gegen zwei Kontrahentinnen auf der Matte. Im ersten Duell konnte sie nach wenigen Sekunden einen perfekten Fußwurf anbringen und den Kampf vorzeitig beenden. Die zweite Gegnerin unterlag nach zwei Würfen letztlich durch Haltegriff. Damit holte sich Franziska heuer bereits zum zweiten Mal den Sieg in der Rangliste.

Den krönenden Abschluss lieferte wieder einmal Luis Schmidt. Am Vortag war er mit dem TSV Großhadern als Gaststarter mit der Mannschaft noch süddeutscher Vizevereinsmeister U18 geworden. Heute kämpfte er ein tadelloses Turnier. Die ersten vier Gegner wurden chancenlos innerhalb kurzer Zeit durch Wurf oder Haltegriff besiegt. Spannung kam im letzten Kampf auf, als Luis sich mit dem Fünftplatzierten der deutschen Meisterschaften, Michael Vajkant aus Ingolstadt, auseinandersetzte. Luis dominierte den Kampf von Anfang an und ließ den Gegner nicht zum Griff kommen. Mit einem Waza-ari und drei Yuko gewann er den Kampf unangefochten souverän.

201116judou-21u-18-ranglisten-turnier_390„Neun Platzierungen bei elf Meldungen, davon vier erste und zwei zweite Plätze, sind ein hervorragendes Ergebnis und belegen die gute Nachwuchsarbeit des JVAM“, resümierten Pressesprecher Rainer Schmidt und die Betreuer Andreas Bauhofer und Andreas Schaubmar.

3x Gold für Judoka des JVAM

3x Gold für Judoka des JVAM published on

Münsinger Judoka holen dreimal Gold beim Sichtungsturnier des Bezirks Oberbayern

Geschlossene Mannschaftsleistung in Ingolstadt

Am letzten Sonntag fand das oberbayerische Ranglistenturnier für Judoka der Altersklassen U18 und U21 in Ingolstadt statt. Sebastian Lehn und Franziska Schaubmar vertraten die Farben des Judoverein Ammerland-Münsing in der U18. Losglück konnte man Sebastian Lehn nicht unbedingt nachsagen. Continue reading 3x Gold für Judoka des JVAM

Secondary Sidebar

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com