Skip to content

NEU – Bezirkskader gastiert in Münsing

NEU – Bezirkskader gastiert in Münsing published on

Bezirkskader gastiert in Münsing
Henze und Probst testen Leistungsstand ihrer Athleten

Traditionell richtet der Judoverein Ammerland-Münsing den ersten Kaderlehrgang des Bezirks Oberbayern in heimischer Halle aus. So auch am Sonntag, als 55 nominierte Athleten, darunter auch fünf Kämpfer des JVAM, dem Ruf der Bezirkstrainer Uwe Henze und Claudia Probst folgten.

Insgesamt viereinhalb Stunden Judo standen auf dem Plan, aufgeteilt in drei Einheiten. Die erste hielt Uwe Henze, Leiter der männlichen Bezirskjugend, höchstpersönlich. Unter der Aufsicht von insgesamt acht Trainern zeigten die Judoka ihr Wurfreportoire aus verschiedenen Bewegungsrichtungen, wie es auch im Wettkampf passiert. Dabei machte sich bei den Münsingern bemerkbar, dass sie auch in den Weihnachtsferien regelmäßig trainieren konnten.

Nach der Mittagspause übernahm Andi Bauhofer vom JVAM die Leitung. In der methodisch durchdachten Bodenstunde bekamen die jungen Sportler drei spezielle Haltegriffvarianten vermittelt und konnten diese im eingebauten freien Üben gleich ausprobieren. Auch die Münsinger Trainer Leo Wank und Andi Schaubmar hatten ein Auge auf das Geschehen.

Zum Abschluss gab es noch eine Randorieinheit. Nach turnerischem Aufwärmen durften alle Kämpfer ihre Fähigkeiten im Randori, der Vorstufe zum Wettkampf, vergleichen. Claudia Probst, Leiterin der weiblichen Jugend, war am Ende des Lehrgangs ebenfalls sehr erfreut über die gezeigte Leistung der Jugend. Die Trainer sind nun zuversichtlich, dass die anstehenden Turniere gute Ergebnisse für die oberbayrischen Athleten bringen werden.

NEU – Bericht vom Nikolausturnier in Lenggries

NEU – Bericht vom Nikolausturnier in Lenggries published on

Kleines Ausrufezeichen des Judoverein Ammerland-Münsing
beim Nikolausturnier in Lenggries

Die jüngeren und jüngsten Kämpfer des JV Ammerland-Münsing stellten sich beim Nachbarn TV Lenggries der Konkurrenz und waren in dem insgesamt etwa 80 Teilnehmer umfassenden Feld sehr erfolgreich.

In der Mannschaftswertung konnte durch die gute Beteiligung mit insgesamt 9 jungen Judoka der dritte Platz und damit ein großer Pokal gewonnen werden. Maßgeblich trugen hier die drei ersten Plätze durch Bernhard Schaubmar, Manuel Muff und Maximilian Starnberg zu diesem Erfolg bei. Weitere wichtige Punkte machten die Silbermedaillen-Gewinner Jasmin Ruhdorfer und Lennart Sienel. Aber auch die dritten Plätze waren in diesem Zusammenhang wichtig. Die Bronzemedaille gewannen Maxi Loy, Mio Oswald, Anna-Lena Schneider und Innokenti Nikiforov. Alle jugendlichen Athleten zeigten großen Einsatz und Siegeswillen.

Betreuer Andi Bauhofer und Oliver Jungwirth machten einen Aufwärtstrend im Verein aus „Diese ortsnahen Turniere sind gerade für die Neulinge äußerst wichtig, um mit der Wettkampfsituation vertraut zu werden. Unser Ziel muss für das nächste Jahr sein, wieder einmal mit einer zweistelligen Kämpferzahl hier erfolgreich vorstellig zu werden“.

Dafür braucht es jetzt zumindest zwei weitere teilnehmende Judoka. Für Bernhard Schaubmar war es nämlich das letzte „Lenggrieser“ Turnier, da er nächstes Jahr dafür zu alt sein wird. Dann darf endlich einmal ein anderer gewinnen – insgesamt holte sich Bernhard in den letzten Jahren in Serie sieben erste Plätze bei den Frühlings- und Nikolausturnieren an der Isar.

NEU – Bericht von den RLT U14, U17 und Bayrische EM U21 in Ingolstadt

NEU – Bericht von den RLT U14, U17 und Bayrische EM U21 in Ingolstadt published on

Neunmal getrumpft

 

Starkes Abschneiden des Judo-Vereins Ammerland-Münsing beim Turnier in Ingolstadt

9 Judoka vom JVAM starteten in 11 Wettbewerben am 20.11. in Ingolstadt. Dabei wurden die Ranglistenturniere der MU14, MU17, FU14, FU17 sowie die oberbayerische Meisterschaft der MU21/FU21 ausgetragen.

Bei den „Oldies“ unter 21 Jahren traten Sebastian Lehn (-66kg) und Martin Seika (-90kg) an. Beide lieferten starke Kämpfe. Sebastian erreichte einen sehr erfreulichen 3. Platz, Martin wurde trotz einiger in dieser Gewichtsklasse imposanter Gegner sogar Oberbayrischer Vizemeister. Bei den Damen hatte Tamira Wrabel in dieser Altersklasse leichtes Spiel. Sie errang den ersten Platz, da in dieser Gewichtsklasse heute keine weiteren Damen antraten.

In der MU14 gingen vier Kämpfer für den JVAM an den Start. Manuel Muff (-46kg) verlor den Auftakt gegen den starken Capriati aus Ingolstadt und kämpfte sich über die Trostrunde in das Turnier zurück. Am Ende erreichte er Platz 3. Bis 50kg meldete Bernhard Schaubmar. Da in dieser Gewichtsklasse (erstaunlicherweise) keine anderen Kämpfer antraten, wurde er kampflos Erster. Ersatzweise kämpfte er dann einen Gewichtsklasse höher mit und sorgte dort für Furore. Seine Gegner aus Freilassing und Bad Aibling bezwang er deutlich. Erst im Finale musste er sich Henning Bräuninger vom Bundesligaverein TSV Großhadern geschlagen geben. Für seinen Sportsgeist und die schönen Techniken wurde er mit einem Sonderpreis geehrt. In der gleichen Gewichtsklasse unterlag Leo Sigl dem späteren Sieger Bräuninger und musste in der Trostrunde nach Ablauf der Kampfzeit in den Golden Score, den er denkbar knapp verlor. Damit schied er aus dem Turnier aus. Thomas Seika verlor sein Auftakt-Duell, kam aber in der Trostrunde nach zwei tollen Siegen noch auf Platz 5.

Ein deutliches Zeichen setzten die U17-Athleten aus Münsing. Hellwach ging Sebastian Lehn in sein zweites Turnier an diesem Tag und setzte sich gut durch. Sein vorletzter Kampf ging mit Unentschieden nach der Kampfzeit von 4 Minuten in den Golden Score. Sebastian zeigte zweieinhalb Minuten lang die bessere Physis und größeren Siegeswillen und schoss seinen Rivalen mit letzter Kraft mit Uchi-Mata ab. Dem langen Tag musste er im Finale gegen den Lokalmatador Schweickert dann Tribut zollen, aber der hart erkämpfte zweite Platz war ihm nicht mehr zu nehmen.

Franziska Schaubmar stand bei den Damen bis 57kg gegen zwei Kontrahentinnen auf der Matte. Im ersten Duell konnte sie nach wenigen Sekunden einen perfekten Fußwurf anbringen und den Kampf vorzeitig beenden. Die zweite Gegnerin unterlag nach zwei Würfen letztlich durch Haltegriff. Damit holte sich Franziska heuer bereits zum zweiten Mal den Sieg in der Rangliste.

Den krönenden Abschluss lieferte wieder einmal Luis Schmidt. Am Vortag war er mit dem TSV Großhadern als Gaststarter mit der Mannschaft noch süddeutscher Vizevereinsmeister U18 geworden. Heute kämpfte er ein tadelloses Turnier. Die ersten vier Gegner wurden chancenlos innerhalb kurzer Zeit durch Wurf oder Haltegriff besiegt. Spannung kam im letzten Kampf auf, als Luis sich mit dem Fünftplatzierten der deutschen Meisterschaften, Michael Vajkant aus Ingolstadt, auseinandersetzte. Luis dominierte den Kampf von Anfang an und ließ den Gegner nicht zum Griff kommen. Mit einem Waza-ari und drei Yuko gewann er den Kampf unangefochten souverän.

201116judou-21u-18-ranglisten-turnier_390„Neun Platzierungen bei elf Meldungen, davon vier erste und zwei zweite Plätze, sind ein hervorragendes Ergebnis und belegen die gute Nachwuchsarbeit des JVAM“, resümierten Pressesprecher Rainer Schmidt und die Betreuer Andreas Bauhofer und Andreas Schaubmar.

NEU – Bericht von der Süddeutschen Einzelmeisterschaft U15 in Backnang

NEU – Bericht von der Süddeutschen Einzelmeisterschaft U15 in Backnang published on

Im entscheidenden Moment präsent

Münsinger Judoka glänzen auf der süddeutschen Meisterschaft U 15

 

Drei Kämpfer konnte der traditionsreiche Judoverein Ammerland – Münsing dieses Jahr zur süddeutschen Meisterschaft der U15 nach Backnang entsenden. Die süddeutschen Meisterschaft ist die höchsten Turnierform in dieser Altersklasse.

Als amtierende südbayerische und bayerische Meisterin durfte die 12-jährige Amelie Lenhard, als jüngste Vertreterin Ihres Jahrgangs, in der Gewichtsklasse bis 36 kg an den Start. Bereits in Ihrer ersten Begegnung dominierte die Geretsrieder Gymnasiastin die Lokalmatadorin aus Backnang nach Belieben und sicherte sich durch eine spektakuläre Technik den ersten Sieg an diesem Tage.

Es sollte nicht der letzte bei diesem Turnier sein. Gut eingestellt von Ihrem Trainer Milan Disovic konnte Amelie auch die nächsten harten Kämpfe souverän für sich verbuchen. Sowohl die Württembergische Meisterin Arrue, als auch die Sichtungsturniermeisterin Olivia Siegmund mussten neidlos die starke Performance der Kämpferin vom Starnberger See anerkennen und durften der glücklichen und erschöpften Amelie Lenhard zur Goldmedaille gratulieren.img_4805

Auch Ihr Bruder Moritz hatte sich als 5. Platzierter der Bayerischen Meisterschaften für dieses hochrangige Turnier qualifiziert. Nach einem furiosem Auftaktsieg, musste sich Lenhard im Anschluss dem späteren Turniersieger Kevin Abeltshauser knapp geschlagen geben. Mit sehenswerten Techniken und großem Kampfeswillen meisterte Moritz Lenhard den steinigen Weg durch die Trostrunde und sicherte sich nach beherztem und aufopferungsvollem Einsatz hochverdient die Bronzemedaille.

Als einer der Titelfavoriten war der dreimalige Bayerische Meister und amtierende süddeutsche Meister Luis Schmidt nach Backnang angereist. Doch bereits im Laufe der Vorbereitungswoche zogen dunkle Wolken über das Unternehmen Titelverteidigung auf.

Aufgrund einer Magen Darm Verstimmung kämpfte Schmidt mit seiner Konzentration und konnte bei diesem Turnier nicht sein Potential abrufen. Am Ende stand dann trotzdem noch ein sehenswerter 5.Platz auf dem Papier.

Mit dieser sehenswerten Leistung im Rücken werden in den kommenden Wochen Moritz und Luis den Branchenprimus Großhadern bei den Vereinsmeisterschaften der U18 verstärken.

Trainer und Betreuer aus Großhadern waren sichtlich stolz diese zwei Athleten für die Meisterschaftsserie verpflichten zu können.

 

Bericht von der bayrischen Meisterschaft der Mu15 in Kitzingen

Bericht von der bayrischen Meisterschaft der Mu15 in Kitzingen published on

Meister-Triple geholt

Luis Schmidt holt zum dritten Mal in Folge den Titel des Bayerischen Meisters U15

Zur diesjährigen Bayerischen Meisterschaft der MU15 reisten vom JV Ammerland-Münsing mit Luis Schmidt und Bernhard Schaubmar die beiden besten Judoka ihrer Gewichtklasse aus Oberbayern an. Erwartungsvoll ging es somit ins unterfränkische Kitzingen, wo die harte Konkurrenz aus dem Norden Bayerns schon wartete. Aufgrund eines Einsatzes bei einem nationalen DJB Sichtungsturnier wurde Schmidt auf die Bayerische Meisterschaft durch die Landestrainer gesetzt Aus diesem Grunde musste er sich bereits in der ersten Runde ohne Freilos bewähren. Kompromisslos zeigte der Ickinger Gymnasiast in seiner neuen Gewichtsklasse, dass mit ihm heute zu rechnen ist. Mit einem spektakulären Wurf beförderte er seinen Gegner nach kurzer Zeit auf den Boden und hielt ihn dort für Ippon fest. Seinem Teamkollegen Schaubmar erging es in seinem Auftaktkampf nicht ganz so glänzend.

Unglücklicherweise traf Bernhard Schaubmar hier auf den nordbayerischen Meister, einer der Favoriten auf den Turniersieg. Unbeeindruckt von seinem Gegner hielt Schaubmar über die volle Kampfzeit dagegen, musste sich am Ende aber mit einer kleinen Wertung geschlagen geben. So ging es in die Trostrunde, wo der Münsinger Athlet wieder einen sehr starken Gegner erwischte. Hier lief der Kampf ebenfalls glücklos für den Penzberger und schied somit aus dem Turnier aus. „Das ist sehr schade für Berni, ein bisschen mehr Losglück und er hätte die Chance auf eine Medaille gehabt“, führt sein Betreuer Alexander Bauhofer nach den Kämpfen aus. „Aber das ist der Sport und nächste Jahr hat er ja nochmal die Chance.“

Luis Schmidt erging es derweil besser, denn nach drei weiteren, vorzeitigen und überzeugenden Siegen stand der Titelverteidiger im Finale. Dort, wo er die beiden Jahre zuvor auch stand und sich auch mit dem Titel krönen konnte. „Wer im Finale steht, will dieses auch gewinnen. Und so gehen wir das auch an“, erläutert Coach Bauhofer kurz vor dem Kampf. Als es dann nach einer längeren, organisatorischen Pause mit dem Finale losging, merkte man gleich, dass das Warten für die Konzentration nicht gerade förderlich war. Nach einem starken Beginn des Kämpfers vom Starnberger See, in dem er mit einer Eindrehtechnik eine hohe Wertung – Wazari ergattern konnte, hielt der 14- jährige Luis das hohe Tempo nicht aufrecht. Die Chancen seines starken Gegners Ernst Stohl vom Judoclub Elsenfeld erhöhten sich schlagartig. . Stohl konnte überraschenderweise ebenfalls einen halben Punkt erzielen und damit ging es nach Ablauf der regulären Kampfzeit ins Golden Score. Hier entscheidet die erste Wertung den Kampf, was natürlich die Kampftaktik maßgeblich beeinflusst. Ohne lange zu warten und wieder vollkonzentriert ergriff Schmidt die Initiative und setzte die Vorgaben seines Trainers Bauhofer konsequent um. Mit einer großen Außensichel erkämpfte sich der amtierende Bayerische Meister ein Yuko, eine kleine Wertung. Voller Freude gratulierten Betreuer und Fans dem überglücklichen Luis Schmidt zur geglückten Titelverteidigung. „Mit diesem sensationellen Titel-Hattrick geht Luis als einer der Favoriten auf die süddeutsche Meisterschaft. Da muss dann alles stimmen, wenn es wieder mit dem Titel klappen soll“, gibt Bauhofer als Prognose aus. Doch auch wenn es nicht klappen sollte, die drei bayerischen Titel in Folge nimmt ihm keiner mehr.

Zum 3.mal in Folge wurde Lius Schmidt bayerischer Meister der U15
Zum 3.mal in Folge wurde Lius Schmidt bayerischer Meister der U15

Bericht von der Südbayrischen U15 in Ingolstadt

Bericht von der Südbayrischen U15 in Ingolstadt published on

Qualifikation zur Bayerischen Meisterschaft


Schaubmar erreicht Saisonziel 

Nur zwei Vertreter konnte der Judoverein Ammerland-Münsing zu den Südbayrischen Meisterschaften der U15 entsenden. Bernhard Schaubmar vertrat seine Farben für die Jungs in Ingolstadt, Solveig Bruderhofer versuchte ihr Glück für die jungen Damen in Moosburg. Dem ebenfalls qualifizierten Luis Schmidt blieb der südbayrische Wettkampf erspart, da er zeitgleich zum DJB-Sichtungsturnier U17 nach Halle eingeladen war und diesen Termin priorisieren musste.

Solveig startete nicht gut in ihr Turnier. Der erste Kampf endete mit einer knappen Niederlage durch Shido. Mit der zweiten Niederlage im folgenden Kampf war das Turnier für sie leider vorzeitig beendet.

 

twc_1386a
Bernhard Schaubmar sichert sich mit einem wunderschönen Uchi Mata die Qualifikation

Bernhard Schaubmar hatte sich selbst die Qualifikation für die Bayrische Meisterschaft als Saisonziel gesetzt und erwischte mit Lukas Schouten vom TSV Großhadern prompt einen erfahrenen Gegner zum Auftakt. Schouten nutzte nach knapp zwei Minuten eine Unachtsamkeit von Schaubmar und brachte eine schöne Wurftechnik mit Ippon zum Abschluss. Bernhard zeigte jedoch Nervernstärke und zwang seinen Gegner aus Landshut in der Trostrunde mit einem Streckhebel zur Aufgabe. Die nächsten harten Begegnungen dominierten der Münsinger und sicherte sich so die Teilnahme im kleinen Finale um Platz drei. Dort verdrehte er sich etwas unglücklich das Bein und gab dem Wurfansatz des Gegners nach um keine Verletzung zu riskieren.

Zusammen mit Schmidt, der für die bayrischen Meisterschaften gesetzt wurde, darf Bernhard Schaubmar nun nächstes Wochenende zu den bayrischen Meisterschaften ins unterfränkische Kitzingen. „Mich freut es, dass Bernhard sein selbstgestecktes Saisonziel doch noch erreicht hat. Er hat sich nach der Auftaktniederlage super in das mit 17 Teilnehmern stark besetzte Turnier zurückgekämpft. Wir fahren ohne Druck, aber auch nicht ohne Hoffnung als Fünftplatzierter der Südbayrischen Meisterschaften in den Norden!“ kommentierte Betreuer Andreas Schaubmar die erfolgreiche Qualifikation.

Bericht von der Oberbayrischen U15 in Eichstätt

Bericht von der Oberbayrischen U15 in Eichstätt published on

Eins, zwei, drei – Judoverein Ammerland holt das komplette Siegertreppchen

Gut besetzt war das Teilnehmerfeld der oberbayrischen U15 Meisterschaften im Judo am vergangenen Sonntag in Eichstätt. Für den JVAM ging bei den jungen Damen Solveig Bruderhofer bis 52kg auf die Matte, bei den Jungs Bernhard Schaubmar und Luis Schmidt (beide bis 50kg) und in der Gewichtsklasse darüber (bis 55kg) Leo Sigl.

solveig_2
Solveig Bruderhofer mit einem sehenswerten TomoeNage!

Solveig musste sich mit insgesamt 8 Teilnehmerinnen messen. Dabei gewann sie den ersten Kampf klar mit einem spektakulären Yoko-Tomoe-Nage. Die zwei nächsten Begegnungen konnte sie gegen zwei sehr passive Gegnerinnen ausgeglichen gestalten. Damit erreichte sie in ihrer Vorrunde den zweiten Platz und traf im Halbfinale auf Denise Pap vom SV Hirten. Nach einem harten Kampf musste sie sich dort aufgrund eines Armhebels geschlagen geben und wurde mit der Bronzemedaille belohnt.

 

Wenig Glück hatte Leo Sigl in der aufgrund der erfahrenen Gegner schweren Gewichtsklasse bis 55kg (10 Teilnehmer). Leo leistete zwar im ersten Kampf gegen den kräftigen Ingolstädter Christian Zeeb lange Zeit erfolgreich Gegenwehr, verlor aber letztlich den Kampf. Den darauffolgenden Trostrundenkampf musste er ebenfalls abgeben. Damit war er aus dem Turnier ausgeschieden.


berni_ippon
Bernhard Schaubmar mit einem O soto zum Ippon!

Die Gewichtsklasse bis 50kg (9 Teilnehmer) wurde indes genau wie im Vorjahr JVAM-intern entschieden. Luis Schmidt setzte sich mit schönen und schwungvollen Techniken über seine Gegner aus Miesbach, Assling und Teisendorf souverän hinweg. Im Finale traf er dann auf seinen Vereinskollegen Bernhard Schaubmar, der in der ersten Runde durch Freilos weitergekommen war und danach seine Gegner aus Neufahrn und Grafing nach einer Wurftechnik jeweils durch Hebel bezwungen hatte. Der Sieg in der Finalbegegnung ging dann nicht ganz unerwartet an den Süddeutschen Meister des Vorjahres. Luis Schmidt nutzte einen Wurfversuch von Schaubmar zu einem Konter, den der Kampfrichter mit Ippon bewertete. Bernhard nahm es gelassen und freute sich auch über den zweiten Platz sehr.

1_2_3_b
v.l.n.r. Solveig Bruderhofer, Luis Schmidt, Bernhard Schaubmar

„Gold, Silber, Bronze bei vier Teilnehmern – damit kann man zufrieden sein“, äußerte sich Betreuer Andreas Schaubmar. Nächstes Wochenende dürfen sich Luis, Bernhard und Solveig durch die erfolgreiche Qualifikation dann auf der Südbayrischen Meisterschaft mit der Konkurrenz messen.

Bericht vom Oberbayernkader Lehrgang in Münsing

Bericht vom Oberbayernkader Lehrgang in Münsing published on

Lehrgang Oberbayernkader in Münsing

 

Unter der aufmerksamen Leitung und Beobachtung von Uwe Henze (3.Dan) traf sich der Oberbayernkader der Judojugend am 13.09.16 in Münsing. Durch den Gewinn des Rene-de-Smet Pokals motiviert gab es trotz Ferien mit 57 Athleten eine volle Matte. Deren Anreise hatte sich am Ende des Tages wirklich gelohnt. In drei Trainingseinheiten wurde an der Bodenarbeit, der Fitness und der Wettkampftaktik gearbeitet. Der abwechslungsreiche Lehrgang bildete den Auftakt für die Vorbereitung auf die Meisterschaften, die am 25.09. in Eichstätt stattfinden werden.

mannschaftsMannschaftsbild: 57 Teilnehmer trainierten mit viel Engagement und Spaß unter Uwe Henze (ganz rechts, stehend) Technik, Kondition und Taktik. Unterstützt wurde Udo Henze durch Nick Cariss (Gröbenzell), sowie die Münsinger Judoka Andi Bruderhofer, Andi Bauhofer und Andi Schaubmar und Christian Kuttalek (Achental).bild1Demo: Die Trainer des Oberbayernkaders, Uwe Henze und Nick Cariss, demonstrieren eine taktische Technik für Mattenrandsituationen.bild2Technik: Trotz Ferien waren die Judoka bereits wieder in Kampf- und Trainingsstimmung. Unter den Blicken von Uwe Henze (3.Dan, re) demonstrieren zwei Kämpfer der U18 eine Fußfegetechnik.

Bericht Jugendligafinale der Mädchen in Holzkirchen

Bericht Jugendligafinale der Mädchen in Holzkirchen published on

Sensationeller Triumph der Judo Damen vom Starnberger See

Judo-Jugendliga der Damen:
Kampfgemeinschaft um den JVAM holt den Titel

Zum Finale der Jugendliga der Damen hatten sich drei Kampfgemeinschaften in Holzkirchen eingefunden. Die weiblichen Judoka vom JVAM stellten sechs Starterinnen in einem Team aus den Vereinen JV Ammerland-Münsing – DJK Waldram – TuS Holzkirchen – TV Lenggries.

Betreuerin und Ex- Europameisterin Jenny Adam konnte auf eine gut besetzte Mannschaft bauen, bei der nur zwei der 14 Gewichtsklassen nicht besetzt werden konnten.

Im ersten Kampf gegen die Kampfgemeinschaft aus Gröbenzell-Wackersberg/Arzbach – Miesbach – Oberland machten die jungen Damen ihren Anspruch auf den Titel gleich geltend. Zwar musste Emily Sykes noch einen tapfer geführten Kampf abgeben. Spektakulär gewann Solveig Bruderhofer dann aber wenige Sekunden vor Ende der Kampfzeit durch einen Tomoe-Nage, einem Selbstfallwurf. Ihre Schwester Julia hatte zuvor bereits mit einem Haltegriff für Freude auf der Trainerbank gesorgt. Milena Brankovic holte kampflos einen Punkt. Franziska Schaubmar bezwang eine Kämpferin des Oberbayernkaders mit einer Beintechnik überraschend schnell durch einen schönen Ipponwurf. Einen harten Brocken hatte Tamira Wrabel gegen sich. Sie ging in einem kräftezehrenden Duell über die volle Kampfzeit und holte sich schließlich den Sieg nach Punkten. Die Punkte der JVAM Damen trugen damit maßgeblich zum 7:4 Sieg bei.

In der zweiten Begegnung ließen die jungen Judoka dann nichts anbrennen. Gegen Traunreut-Reichenhall erzielten sie mit 8:4 einen deutlichen Sieg und wurden damit ungeschlagen und absolut verdient Jugendligameister.

„Nach einem zweiten Platz im Vorjahr freut uns der Titelgewinn heuer natürlich ungemein. Unsere Mannschaft ist über die Vereine hinweg richtig gut zusammengewachsen, wir waren nicht nur auf der Matte sondern auch neben dem Kampfgeschehen eine super Einheit“, stellte Erfolgstrainerin Jenny Adam zufrieden fest, nachdem ihr Team die Trophäe überreicht bekommen hatte.IMG_0144

Einziger Wermutstropfen war die Tatsache, dass nur drei (allerdings gut besetzte) Kampfgemeinschaften ein Team aufbieten konnten. 2015 hatten 5 Vereinszusammenschlüsse an der Jugendliga teilgenommen. Dabei hatte auch dieses Turnier wieder gezeigt, dass Judo für Mädchen eine äußerst interessante und anspruchsvolle Sportart darstellt.

Secondary Sidebar

HTML Snippets Powered By : XYZScripts.com